Jahrzehntelang stand das Denkmal auf dem Gelände der Zeche Minister Stein in Dortmund-Eving. Nach starken Beschädigungen wurde es zwischengelagert und am 27.10.2022 restauriert am neuen, gut sichtbaren Standort Deutsche Strasse Ecke Evinger Strasse wieder aufgestellt. Abends ist es beleuchtet und bietet mit dem Hammerkopfturm im Hintergrund ein schönes Fotomotiv.

Der Niedergang der Tageszeitungen hängt eng mit dem Aufstieg der sozialen Medien zusammen. Frank Bünte, ehemaliger Chefredakteur der Westfälischen Rundschau, schildert anschaulich den Verlust der Meinungsvielfalt und den Aufstieg des Rechtspopolismus. Eine Veranstaltung des Evinger Geschichtsvereins am 26.02.24.

Klaus Berger, der letzte Fördermaschinist der Zeche Minister Stein, war über 40 Jahre auf dieser Schachtanlage beschäftigt. Auch am letzten Fördertag, dem 31.03. 1987, saß er an der Fördermachine und brachte die Bergleute aus der Grube an Tageslicht.

Der Evinger Geschichtsverein veranstaltete am 6.8. 2023 den 17. Evinger Jazzfrühschoppen im "Evinger Schloss" am Nollendorfplatz in Dortmund-Eving. Leider spielte in diesem Jahr das Wetter nicht mit und die Veranstaltung konnte nicht wie gewohnt draußen auf der Terasse musste stattfinden. Im großen Lesesaal begeisterten"Gentle", das sind Sarah Welker, Martin Klausmeier und Jochen Schrumpf, mit ihrer Mischung aus Jazz- und Popsongs das Publikum.

Der viertälteste Dortmunder Friedhof ist durch seine direkte Nachbarschaft zur ehemaligen Zeche Minister Stein geprägt. Denkmäler erinnern an die Grubenunglücke mit zahlreichen Toten. Die enge Verbindung des Nordfriedhofs mit dem Bergbau kommt nun auch in der Neugestaltung des Eingangsbereiches zum Ausdruck..

"Wir Kinder der 60er & 70er Jahre Aufgewachsen in Dortmund". Oliver Volmerich, Redakteur bei den "Ruhrnachrichten", liest aus seinem Buch über die Jugendzeit in Dortmund, als die Schornsteine noch rauchten und der Himmel sich abends rot verfärbte. Eine Veranstaltung des Evinger Geschichtsvereins http://www.geschichtsundkulturverein-... am 21.11. 2022

Die Geschichte der alten Kolonie in Dortmund-Eving ist exemplarisch für die Bergmannssiedlungen im Ruhrgebiet. In den 1970 Jahren wäre die gesamte Siedlung fast dem Abbruchhammer zum Opfer gefallen. Dank vielfältigem Bürgerengagement konnte diese schöne Gartenstadtsiedlung gerettet und saniert werden. Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung durch den Evinger Geschichtsverein http://www.geschichtsundkulturverein-...

Der 16. Evinger Jazzfrühschoppen des Evinger Geschichtsvereins. Die Band "GENTLE" mit den bekannten Musiker Schrumpf, Klausmeier und Welker stellt ihre neue CD vor.

Dr. Henriette Brink-Kloke, Archeäologin, bis 2020 Leiterin der Dortmunder Denkmalbehörde führt bei einem Spaziergang durch die Geschichte der Hohensyburg. Neben dem Kaiser-Wilhelm Denkmal, den Ruinen der Syburg, dem Vincketurm führt der Weg auch zum alten Friedhof der Kirche Sankt Peter zu Syburg.

Der Stadtführer Marco Prinz zeigt bei einem Rundgang über den Dortmunder Hauptfriedhof die Kunstwerke von Benno Elkan. Eine Zeitlang waren die Skulpturen verschwunden und wurden jetzt durch Kopien ersetzt.

>

Besucherbergwerk Graf Wittekind in Dortmund-Syburg. Hier ist der Ursprung des Ruhrgebietsbergbau zu sehen. Die Geschichte von Stollen, Schächten, Flözen und der Arbeit unter Tage am Syberg. Seit 1986 restauriert und erhält der Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V. den Bergbau am Syberg. https://www.bergbauhistorie.ruhr

Ein Rundgang über den Dortmunder Ostfriedhof ist eine Reise durch die Dortmunder Stadtgeschichte. An den Grabstätten von Henriette Davidis, Hoesch, Wenker, Krämer, Jucho, Ruhfus und vielen weiteren führt Dr. Ingo Fiedler zur Entwicklung der Großstadt Dortmund ab dem Jahr 1876. Der Film entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Ingo Fiedler und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller http://www.uli-moeller-fotografie.de/....

Historischer Rundgang über den Nordfriedhof in Dortmund-Eving neben der ehemaligen Zeche Minister Stein. Christian Berndt, der Leiter des Nordfriedhofs, zeigt die restaurierten Denkmale der Zechenunglücke auf Minister Stein und der Zeche Kaiserstuhl und liefert dazu das Hintergrundwissen. An vielen historischen Gräbern lässt er die Dortmunder Stadtgeschichte wieder aufleben. Gerda Horitzky, Vorsitzende des Förderverein Nordfriehof, zeigt anhand von Beispielen, was der Förderkreis schon alles erreicht hat. Der Film wurde in Zusammenarbeit mit dem Evinger Geschichts- und Kulturverein und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller produziert.

Digitaler Beitrag zum Tag des offenen Denkmals 2021. Der Lindenhoster Kirchturm gehört zu den ältesten Kirchtürmen der Region und ist das letzte Relikt, das an die Grafen von Dortmund erinnert. Dr. Ingo Fiedler zeigt die Geschichte und künftige Nutzungsmöglichkeiten auf. Der Film entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Ingo Fiedler, dem Förderverein Lindenhorster Kirchturm, dem Heimatverein Dortmund-Holthausen , dem Evinger Geschichts- und Kulturverein und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller.

Dr. Volker Schacke vom Evinger Geschichts- und Kulturverein stellt die Geschichte und die Entwicklung des ehemaligen Betriebsgeländes der Zeche Minister Stein mit dem erhaltenen Hammerkopfturm in Dortmund-Eving vor. Inhalte sind dabei neben dem historischen Hintergrund der gelungene Strukturwandel und der Erhalt von Industriekultur. Ein Schwerpunkt ist in diesem Zusammenhang die Vorstellung der Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund , die ihren Sitz auf Minister Stein hat. Der Film wurde in Zusammenarbeit mit dem Evinger Geschichts- und Kulturverein und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller produziert. 360 Grad Panorama vom Hammerkopfturm

Anhand von alten und neuen Fotos lässt Dr. Volker Schacke, stellvertretender Vorsitzender des Evinger Geschichts- und Kulturverein, die Geschichte des Dortmunder Vorort Lindenhorst Revue passieren. Hier steht das älteste oberirdische Bauwerk der Stadt Dortmund. Der Film entstand in Zusammenarbeit mit dem Evinger Geschichts- und Kulturverein und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller. Virtueller Rundgang durch den Innenraum der Lindenhorster Kirche vor der Entwidmung

>

Die Firma Scheipers Mühle ist eine der 250 ältesten Firmen im Ruhrgebiet. Die erste Mühle an dem Standort in Dortmund-Brechten war die abgerissene Dortmunder Stadtmühle vom Hohen Wall. Heinrich Scheiper gibt beim Evinger Geschichts- und Kulturverein einen geschichtlichen Rückblick über die Mühlen im Raum Dortmund. Der Film wurde in Zusammenarbeit mit dem Evinger Geschichts- und Kulturverein und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller produziert.

Werner Böttger, der letzte Betriebsführer der Zeche Minister Stein in Dortmund-Eving, berichtet im Gespräch mit Dr. Volker Schacke, stellvertretender Vorsitzender des Evinger Geschichts- und Kulturverein, über das Ende des Zechenbetriebes im Jahr 1987. Der Film wurde in Zusammenarbeit mit dem Evinger Geschichts- und Kulturverein und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller produziert. 360 Grad Panorama vom Luftschacht Schacht 5

Viele Staatenlose und ehemalige Zwangsarbeiter fanden in der aus dem Boden gestampften Siedlung in Dortmund-Eving nach dem 2. Weltkrieg eine neue Heimat. Danuta Jellinek schildert anschaulich den schwierigen Weg der Integration in die bundesdeutsche Gesellschaft. Der Film wurde in Zusammenarbeit mit dem Evinger Geschichts- und Kulturverein produziert.

Die bekannte Jazzsängerin Jane Franklin sorgte am Wohlfahrtsgebäude in Dortmund-Eving mit bekannten Pop- und Jazzsongs für gute Stimmung. Begleitet wurde sie von Jochen Schrumpf und Martin Klausmeier. Der Film wurde in Zusammenarbeit mit dem Evinger Geschichts- und Kulturverein und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller produziert. Virtueller Rundgang durch das Wohlfahrtsgebäude (Evinger Schloß) und den Evinger Geschichts- und Kulturverein

Viele bekannte Spieler des BvB wie Kevin Großkreuz, Michael Zorc, Lars Ricken und viele andere kommen aus dem Dortmunder Vorort Eving. Der BvB Historiker Gerd Kolbe erzählt auf amüsante Weise die Geschichte der Evinger Spieler. Der Film wurde in Zusammenarbeit mit dem Evinger Geschichts- und Kulturverein und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller produziert.

Teufenzeiger der Zeche Minister Stein Dortmund. Restauriertes Industriedenkmal der Zechengeschichte in Dortmund-Brechten in der Straße "Schiffhorst". Der Teufenzeiger zeigte dem Fördermaschinisten an, in welcher Höhe sich der Förderkorb im Schacht befand.

© 2024 Evinger Geschichtsverein